15.11.2018

MEHR LICHT ALS SCHATTEN – EFFIZIENTE BELEUCHTUNG

„Das EU-Verbot der Glühbirne hat eine Technologieentwicklung angestoßen“, sagte Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller beim KEFF-Thementag Beleuchtung am 14. November 2018 in Stuttgart. Im Gespräch mit Moderatorin Tina Kraus betonte er, dass es tolle Technologien im Bereich Beleuchtung gibt, verdeutlichte aber auch, dass es Luft nach oben gibt und etliche Beleuchtungssysteme noch veraltet sind.

Rund 80 Teilnehmer waren zum sechsten Thementag Umwelttechnik zum Thema Beleuchtung ins Literaturhaus nach Stuttgart gekommen, um sich über die aktuellsten Beleuchtungstechnologien und -konzepte zu informieren und sich mit Fachleuten der Produktion sowie Umsetzung auszutauschen. Viele Unternehmen in Baden-Württemberg setzen in Ihren Produktionshallen, Verkaufsräumen, Lagerstätten und Büros bereits auf LED-Beleuchtung, häufig mit einer energiesparenden Regelung, die sich den Bedürfnissen der Mitarbeiter und jeweiligen Tätigkeit anpasst. Aber es gibt in diesem Bereich auch noch ein enormes Umsetzungspotenzial!  Einsparungen im hohen zweistelligen Prozentbereich sind keine Seltenheit. Verhältnismäßig geringe Investitionskosten und eine Verhaltensänderung führen schnell zu einem messbaren Erfolg.

In den Vorträgen wurde stets betont, dass das beste Licht aber immer noch das Tageslicht ist und dieses in alle Planungen für Kunstlicht einbezogen werden sollte. Die Referenten waren sich einig, dass statistische Normwerte, dem Anspruch an eine Beleuchtung nicht gerecht werden und stets individuell geplant werden sollte. Eine tageslichtabhängige Regelung hat sich in der Praxis als sinnvoll erwiesen. Dabei sei es aber enorm wichtig, dass die Regelung nicht nur „fremd“ gesteuert wird, sondern die betreffenden Mitarbeiter selbst eingreifen können, wenn es Ihrer individuellen Wahrnehmung nach beispielsweise heller sein sollte.

Im Bereich Beleuchtung liegt ein hohes Energieeffizienzpotenzial und oftmals steigt mit einem neuen Beleuchtungskonzept auch das Wohlbefinden der Mitarbeiter. In einem Praxisbeispiel wurde die Beleuchtung in einer Produktionshalle auf LED umgestellt und so 72 Prozent Strom eingespart! Auch wenn der Anteil der Energiekosten am Gesamtumsatz häufig gering sind, so rechnet sich die Einsparung dennoch: Finanziell und in Bezug auf das Wohlbefinden!

Autor

Stefanie Gauch-Dörre

Quelle

UTBW

Ansprechpartner