Deutschland

Bundesförderung für effiziente Gebäude – Nichtwohngebäude (BEG NWG)

Das Teilprogramm BEG NWG vereint sämtliche Förderangebote für Gesamtmaßnahmen bei Nichtwohngebäuden. Ziel des Förderprogramms ist es, die Energieeffizienz in Nichtwohngebäuden in Deutschland zu steigern und die CO2-Emissionen des Gebäudesektors in Deutschland zu senken.

Was wird gefördert?

Gefördert werden:

  • Neubau: Errichtung und Ersterwerb von Nichtwohngebäuden (NWG)
  • Sanierung: energetische Sanierung von NWG
  • Energetische Fachplanung und Baubegleitung; Nachhaltigkeitszertifizierung

Förderfähig sind nur Maßnahmen, mit denen zum Zeitpunkt der Antragstellung noch nicht begonnen wurde.

Wer kann mitmachen?

Zuwendungsberechtigt sind:

  • Privatpersonen sowie Einzelunternehmerinnen und Einzelunternehmer
  • freiberuflich Tätige
  • kommunale Gebietskörperschaften, Gemeinde- und Zweckverbände und rechtlich unselbständige Eigenbetriebe von kommunalen Gebietskörperschaften
  • Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts, z. B. Kammern oder Verbände
  • gemeinnützige Organisationen, einschließlich Kirchen
  • Unternehmen, einschließlich kommunaler Unternehmen
  • sonstige juristische Personen des Privatrechts

Verfahren

Die Antragsstellung unterliegt einem zweistufigen Verfahren. Für die Beantragung der Förderung und Begleitung des Vorhabens ist ein Energieeffizienz-Experte einzubinden. Nach Abschluss des Vorhabens quantifiziert und bestätigt der Energieeffizienz-Experte die Einhaltung der in der Anlage aufgeführten Technischen Mindestanforderungen und die Einsparungen von Primär- und Endenergie und CO2. Er bestätigt auch die für die Maßnahmen angefallenen, förderfähigen Kosten. Der Energieeffizienz-Experte ist für das Bauvorhaben vorhabenbezogen unabhängig zu beauftragen.
Die Expertenliste des Bundes ist unter folgender Homepage einsehbar: http://www.energie-effizienz-experten.de


Kontakt:
Bundesförderung für effiziente Gebäude
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle
AS 1
Frankfurter Straße 29 – 35
65760 Eschborn

Telefon: 06196 908-1625

Art und Form der Zuwendung

Neubau und Ersterwerb:

  • Gesamten gebäudebezogenen Investitionskosten
  • Fördersätze zwischen 15-22,5 %, je nach Vorhaben

Sanierung: energetische Sanierung von NWG

  • Sanierungen von Bestandsgebäuden auf Effizienzgebäude-Stufe und dem Ersterwerb von auf Effizienzgebäude-Stufe sanierten Bestandsgebäuden, die Kosten der energetischen Sanierungsmaßnahmen sowie die Kosten der mitgeförderten Umfeldmaßnahmen (z.B. Wärmedämmung von Wänden, Geschossdecken, Dachflächen; Erneuerung/Ersatz von Fenstern und Außentüren; Erneuerung der Heizungsanlage; Einbau/Erneuerung Lüftungsanlage; Einbau und die Installation von Geräten zur Mess-, Steuer- und Regelungstechnik; Errichtung eines Wärmespeichers)
  • Fördersätze zwischen 25-50 %, je nach Vorhaben

Bei Neubau sowie Sanierung wird ein Betrag von bis zu 2.000 Euro pro Quadratmeter Nettogrundfläche, maximal jedoch insgesamt 30 Mio. Euro pro Vorhaben, bei dem eine neue Effizienzgebäude-Stufe erreicht wird gefördert.

Energetische Fachplanung und Baubegleitung; Nachhaltigkeitszertifizierung

  • energetische Fachplanungs- und Baubegleitungsleistungen
  • Nachhaltigkeitszertifizierungen und die damit in Zusammenhang stehenden Beratungs- und Planungsleistungen
  • bis  zu  einem  Betrag  von  bis  zu  10  Euro  pro  Quadratmeter,  höchstens 40.000 Euro pro Vorhaben, bei dem eine neue Effizienzgebäude-Stufe erreicht wird
  • Förderquote 50 %

Zurück zur Übersicht

Ansprechpartner

britta.großmann

Britta
Großmann
Company Position
+49 711 252841-45
Friedrichstraße 45
Projektleiterin Energieeffizienz KEFF
70174 Stuttgart
Deutschland

Fördergeber

BMWi, BAFA

Einreichungsfrist

07.12.2021