Deutschland

Bundesförderung für effiziente Gebäude – Einzelmaßnahmen (BEG EM) – Zuschuss

Ziel des Förderprogramms ist es,  Investitionen in Einzelmaßnahmen anzustoßen, mit denen die Energieeffizienz und der Anteil erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch für Wärme und Kälte in Gebäuden  in Deutschland gesteigert und die CO2-Emissionen des Gebäudesektors in Deutschland gesenkt werden.

Was wird gefördert?

Im Rahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude sind folgende Maßnahmen und Anlagen förderfähig:

  • Einzelmaßnahmen an der Gebäudehülle wie z.B. Dämmung, Erneuerung oder Aufbereitung der Vorhangfassaden, Austausch von Fenstern, Türen und Toren
  • Anlagentechnik (außer Heizung)
  • Anlagen zur Wärmeerzeugung (Heizungstechnik)
  • Heizungsoptimierung
  • Fachplanung und Baubegleitung

Förderfähig sind nur Maßnahmen, mit denen zum Zeitpunkt der Antragstellung noch nicht begonnen wurde.

Wer kann mitmachen?

Zuwendungsberechtigt sind:

  • Privatpersonen und Wohnungseigentümergemeinschaften
  • Freiberuflich Tätige
  • Kommunale Gebietskörperschaften, kommunale Gemeinde- und Zweckverbände, sowie rechtlich unselbständige Eigenbetriebe von kommunalen Gebietskörperschaften, sofern diese zu Zwecken der Daseinsvorsorge handeln
  • Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts, zum Beispiel Kammern oder Verbände
  • gemeinnützige Organisationen einschließlich Kirchen
  • Unternehmen, einschließlich Einzelunternehmer und kommunale Unternehmen
  • sonstige juristische Personen des Privatrechts, einschließlich Wohnungsbaugenossenschaften

Verfahren

Für die Antragsstellung wird die Einbindung eines Energieeffizienz-Experten (EEE) empfohlen. Eine Antragstellung ohne die Einbindung eines Energieeffizienz-Experten ist nur bei Beantragung von Anlagen zur Wärmeerzeugung (Heizungstechnik) und/oder Heizungsoptimierung  möglich. Bevor der (eigentliche) Antrag gestellt werden kann, erstellt der Energieeffizienz-Experte eine so genannte technische Projektbeschreibung (TBP), in der die zu beantragende Maßnahme erläutert wird.
Die Expertenliste des Bundes ist unter folgender Homepage einsehbar: www.energie-effizienz-experten.de
Für die Umsetzung sind Fristen zu beachten.

Nach Abschluss dieses Vorgangs und erfolgreicher Einreichung der Projektbeschreibung erfolgt die elektronische Antragsstellung beim BAFA. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem "Allgemeine Merkblatt zur Antragstellung" (s. Links)

Kontakt:
Bundesförderung für effiziente Gebäude
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle
AS 1
Frankfurter Straße 29 – 35
65760 Eschborn

Tel. (0 61 96) 9 08-16 25

Art und Form der Zuwendung

Einzelmaßnahmen an der Gebäudehülle
Für Maßnahmen an der Gebäudehülle beträgt der Fördersatz 20 Prozent.

Anlagentechnik (außer Heizung)
Für den Erwerb und Errichtung von Anlagentechnik (außer Heizung) beträgt der Fördersatz 20 Prozent.

Anlagen zur Wärmeerzeugung

  • Die Fördersätze im Bereich der Anlagen der Wärmeerzeugung bewegen sich in Abhängigkeit der durchgeführten Maßnahme zwischen 20 und 35 Prozent.
  • Der Austausch von Ölheizungen wird besonders gefördert.
  • Die genauen Fördersätze sind dem Allgemeinen Merkblatt zur Antragstellung zu entnehmen.

Heizungsoptimierung  
Für Maßnahmen zur Heizungsoptimierung beträgt die Förderquote 20 Prozent.

Fachplanung und Baubegleitung  
Für förderfähige Kosten der energetischen Fachplanung und Baubegleitung beträgt die Förderquote 50 Prozent.

Die Höchstgrenzen der förderfähigen Kosten pro Antrag und Kalenderjahr betragen ....
...bei Wohngebäuden (WG)

  • Förderfähige Kosten für energetische Sanierungsmaßnahmen sind gedeckelt auf 60.000 Euro pro Wohneinheit; unabhängig davon, wie viele Anträge für diese Maßnahmen innerhalb eines Kalenderjahres gestellt werden;
  • Förderfähige Kosten für die Baubegleitung sind gedeckelt auf 5.000 Euro bei Ein- und Zweifamilienhäusern, und bei Mehrfamilienhäusern mit drei oder mehr Wohneinheiten auf 2.000 Euro pro Wohneinheit, insgesamt auf maximal 20.000 Euro pro Zuwendungsbescheid.

... bei Nichtwohngebäuden (NWG)

  • Förderfähige Kosten für energetische Sanierungsmaßnahmen sind gedeckelt auf 1.000 Euro pro Quadratmeter Nettogrundfläche, insgesamt auf maximal 15 Mio. Euro;
  • Förderfähige Kosten für die Baubegleitung sind gedeckelt auf 5 Euro pro Quadratmeter Nettogrundfläche, insgesamt auf maximal 20.000 Euro pro Bewilligung.

Zurück zur Übersicht

Ansprechpartner

britta.großmann

Britta
Großmann
Company Position
+49 711 252841-45
Friedrichstraße 45
Projektleiterin Energieeffizienz KEFF
70174 Stuttgart
Deutschland

Fördergeber

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Einreichungsfrist

31.12.2029